Wie wird die Mobilität der Zukunft aussehen?

Wir leben in einem mobilen Zeitalter. Vielen fahren täglich mit dem Auto zur Arbeit, dort steht es 8 Stunden herum und wird dann zum Einkaufen oder Nach-Hause-Fahren nochmal bewegt. Höchst ineffizient und die heutigen Modelle sind überwiegend umweltschädlich. Das sehen wir ja aktuell an den überschrittenen Grenzen der Schadstoffbelastung in der Kieler Luft.
Es trifft aber nicht nur Privatleute die Schuld, auch Unternehmen, die ihre Waren in Lkw transportieren, statt auf Schienen, tragen zum Problem bei. Fahrverbote werden diskutiert. Erscheinen aber langfristig nicht die Lösung. Neue Techniken müssen her, die Automobilindustrie muss endlich mal Fahrzeuge entwickeln, die von Grund auf umweltfreundlichesind. Ich hab eine interessante Infografik zu diesem Thema gefunden:

Moos im Armaturenbrett
Ich finde es ganz gut zusammengefasst, was für Ideen es gibt und wo die Probleme noch liegen. Amüsant finde ich die Idee, dass Moos als ökologischer Luftfilter im Armaturenbrett verbaut sein soll.

Da hätte ich nicht erwartet, dass es unbegrenzt haltbar ist, sondern ausgewechselt werden müsste. Moos bräuchte doch auch Sonnenlicht zum Überleben, oder? Oder auch Feuchtigkeit…. wenn ich an die Moos Grafittis von Gaarden FaMoos denke, mussten die ja auch geschnitten werden, damit sie in Form bleiben. Ob es also wirklich keiner Pflege bedarf, bezweifle ich. Auch wenn der Ansatz ziemlich genial ist.

Gut finde ich auch, dass das „Auto der Zukunft“ mit Solarstrom läuft und auch der zugeführte Strom sollte aus erneuerbaren Energien gewonnen werden. Das wäre doch eine gute Lösung, um jegliche Erdöl- oder andere Treibstoffe komplett abzuschaffen.
Bei den Reifen wäre es natürlich wünschenswert, dass sie keinen umweltschädlichen Abrieb verursachen würden und quasi recycelt werden könnten. Ich schätze, der ganze Technik-Kram macht das Fahren sicherer oder einfacher, was wiederum zu weniger Unfällen führt und dadurch zu weniger Reparaturen und Schrott.

Carsharing ist das Ziel
Klar, ein Auto kostet heute und auch in der Zukunft sehr viel Rohstoffe. Daher sollte der generelle Autokonsum extrem eingeschränkt werden. Ich persönlich komme ganz gut ohne Auto aus, nehme auch eher die Bahn als den Bus bei Fernreisen. Auch wenn es teurer ist. Oftmals bereue ich es überhaupt Geld in einen Führerschein investiert zu haben. Bei schlecht zu erreichenden Zielen denke ich auch manchmal darüber nach, ob ich ein Auto ausleihen sollte. Und da liegt ja auch meiner Meinung nach die Zukunft: im Carsharing. Wenn Privatleute kein Auto mehr besitzen, sondern nur ausleihen, lösen sich so viele Probleme. Parkplätze in den Städten können wieder grüne Erholungsflächen für Stadtbewohner werden (so wie es die Aktionen am Parking Day jedes Jahr fordern). Und wie befreiend wäre es für den einen oder anderen, sich nicht mehr um ein Auto kümmern zu müssen. Keine Versicherung, kein TÜV, kein Saubermachen oder Knöllchen fürs Falschparken. Wenn die verfügbaren/ausleihbaren Fahrzeuge dann noch super umweltfreundlich sind, wäre das doch wirklich ein erstrebenswertes Mobilitätsmodell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.