Wie nachhaltig will ich eigentlich sein?

Am liebsten alles Bio, regional, saisonal, ohne Verpackung, wenn schon exportiert, dann Fairtrade, Kleidung muss Second-Hand sein oder GOTS-zertifiziert, aber wenn man es Selbermachen kann, dann bloß nicht kaufen. Wer sich bemüht, umweltfreundlich zu leben, stellt sich oft viele unbequeme Fragen.

Das Ziel sollte sein, eine Nachfrage für nachhaltige Konsumgüter zu schaffen, oder?. Denn die Nachfrage bestimmt das Angebot. Dabei obliegt es jedem selbst, ob er nur noch Produkte aus der Region konsumieren will oder auch exportierte Waren kauft. Meiner Meinung nach, sollte man sich nicht so sehr in seinem Leben einschränken, dass man das Gefühl hat, auf etwas Schönes verzichten zu müssen. Ich möchte zum Beispiel nicht auf Kakao/Schokolade und Kaffee verzichten, achte hier aber auf Fairtrade-Produkte.

Oftmals stehe ich vor dem Dilemma, dass ich in einem Supermarkt einkaufen gehe und beim Gemüsestand drei Tomaten nehmen will. Die Auswahl sieht oft so aus: Packung Biotomaten in Folie oder lose Tomaten aus konventionellem Anbau. Tja, nur was tun, wenn man nur drei Tomaten braucht und im Hinblick auf Lebensmittelverschwendung nicht mehr kaufen will, als man braucht? Ganz auf Tomaten verzichten? Wie hoch soll man die einzelnen Faktoren der Umweltbelastung einstufen? Die beste Lösung wäre in den nächsten Biomarkt zu gehen, da gibt es kein Plastikfolien-Gemüse. Doch der Zeitmangel ist auch bei mir immer mal wieder präsent. Muss ich mir also ein schlechtes Gewissen machen, weil ich mich für die losen Tomaten entscheide?

Gut genug oder die beste Lösung

Es kann recht anstrengend sein, alle Kriterien bei der Auswahl eines Produkts/Lebensmittels zu beurteilen. Oftmals kommt man zu keinem sicheren Ergebnis, was jetzt die beste Lösung wäre. Aber eine gute Lösung, z.B. das plastikfreie Gemüse, muss nicht herabgesetzt werden, nur weil es eine noch ökologischere Variante gibt. Jeder, der auch nur ab und zu darüber nachdenkt, was für Produkte er eigentlich einkauft und wie die Produktion/Transport/Lagerung/Verpackung Einfluss auf die Umwelt nehmen, zeigt Umweltbewusstsein.

Wie denkt ihr darüber? Habt ihr ein schlechtes Gewissen, wenn ihr kein Bio, aber dafür verpackungsfrei einkauft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.