Kleidung wertschätzen

Im Laufe der Zeit werde ich im Reparieren von Wäsche immer besser. Kürzlich hab ich ein paar Socken geflickt. Einige fragen sich vielleicht, warum ich das mache, wo Socken doch so günstig sind. Nun 1. ich mache es gerne 2. ich nehme mir die Zeit dafür und 3. so günstig sind fairproduzierte Socken gar nicht.

Ungefähr 8€ hab ich für dieses Paar Socken von Thought – Braintree bezahlt. Für viele ein unvorstellbarer Preis für etwas, was man „nur“ an den Füßen trägt. Für mich eine Grundsatzentscheidung, denn die Socken sind aus Bio-Baumwolle und fair produziert. Hinzu kommt, dass auch Bambus als Faser verarbeitet wurde, ein Rohstoff, der viel weniger Wasser braucht in der Herstellung als Baumwolle.

Abnutzung ist normal

Ich war etwas überrascht, dass die Socken schon nach gut 6-8 Monaten ein Loch hatten. Aber nach einigem Überlegen, kam ich zu dem Schluss, dass ich sie wirklich viel öfter getragen habe als andere Socken und die Belastung durch die Reibung im Schuh ist bei Socken unumgänglich. Es ist normal, dass sie abnutzen. Während früher meine Socken oft am Haken kaputt gingen, weil die Schuhe vielleicht zu eng waren und scheuerten, sind es nun direkt an der Fußsohle zwei Belastungspunkte, an denen das Material Stück für Stück dünner wird.

Dünne Stellen rechtzeitig verstärken

Ich habe schon einmal in einem Beitrag über das Sockenstopfen geschrieben und auch ein Videotutorial verlinkt. Erst wird der Rand des Lochs umfädelt und dann im Webmuster senkrecht und waagerecht das Loch aufgefüllt. Da ich Handarbeiten wie Stricken und Sticken liebe, ist es für mich relativ leicht so ein Loch zu flicken. Glücklicherweise hatte mein Freund mal eine Verschenkenkiste am Straßenrand gefunden, mit einer Menge Stopfgarn. Somit habe ich keinerlei Kosten für eine Sockenreparatur, nur die Zeit muss man sich dafür nehmen. Aber dann ist die Freude über die eigenen Reparaturkünste umso größer. Übrigens: Auch Stellen, die noch kein Loch haben, aber dünner werden, kann man vorsorglich verstärken mit der Webtechnik. So bleiben die Kleidungsstücke länger erhalten und bringen einem weiterhin viel Freude.

1 Kommentar für “Kleidung wertschätzen

  1. Ich flicke ja maximal meine Wollsocken, die ich selbst gestrickt habe, bei allem anderen lohnt sich der Aufwand nicht, finde ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.