Kleidung verkaufen, tauschen, verschenken

Kleiderkreisel Logo
Kleiderkreisel Logo

Das Gefühl, wenn der Kleiderschrank überquillt, aber doch nichts Richtiges zum Anziehen drin steckt kennt jeder. Für neue Kleidung ist jedoch meist nicht genügend Geld im Portemonnaie und der Trend in der Kleidungsindustrie neigt zu billig und unter schlechten Bedingungen produziert oder viel zu überteuert. Ist es überhaupt möglich das Mittelmaß zu finden und zu einem sinnvollen und sozialen Konsum beizutragen?


In letzter Zeit lässt sich beobachten, dass das Tausch und Second Hand Prinzip sich längst durchgesetzt haben. Flohmärkte sind überfüllt, Second Hand Läden schon lange kein Geheimtipp mehr und auch Tausch- und Verkaufsbörsen im Internet erfreuen sich großer Beliebtheit.

Seit fast drei Jahren bin ich Mitglied bei www.kleiderkreisel.de und möchte diese Online-Börse gerne einmal vorstellen. Bei Kleiderkreisel ist es möglich Second Hand Kleidung zu verkaufen, zu tauschen oder zu verschenken. Die Übergabe oder der Tausch der Kleidung erfolgt bei längeren Distanzen mit Hilfe der Post oder durch ein Treffen, wenn beide Mitglieder in der gleichen Stadt wohnen. Mit Hilfe dieser Börse kann zum Einen ein sinnvoller Umgang mit Altkleidern betrieben werden und sie zeigt eine Alternative zum herkömmlichen Konsum auf. Zum Anderen ist es aber auch möglich alte Kleidungsstücke zu verkaufen und somit etwas dazuzuverdienen, zu tauschen und seinen Kleiderschrank wieder zu füllen oder jemandem eine Freude machen und etwas verschenken. Insgesamt ist Kleiderkreisel ein riesiger Flohmarkt und mittlerweile eine beachtliche Community aus über einer Million Mitglieder. Zusätzlich hat Kleiderkreisel einen Blog eingerichtet in dem über wichtige, aber meistens auch weniger wichtige Inhalte diskutiert werden kann.

Schlechte Erfahrungen habe ich mit Kleiderkreisel in der Zeit noch nicht gemacht. Komische Anfragen nach getragenen Socken oder getragener Unterwäsche habe ich einfach ignoriert und sofort gelöscht. Auch stelle ich keine Fotos von mir in meinen Katalog, auf denen andere Nutzer mich erkennen können, um meine „Privatsphäre“ zu schützen. Bei den Preisen gilt bei mir ganz klar: Flohmarktpreise. Leider haben viele User das Flohmarktprinzip noch nicht ganz verstanden und erhoffen sich wohl durch überteuerte, getragene Klamotten eine goldene Nase zu verdienen. Die meisten lassen jedoch mit sich reden und auch die Möglichkeit des Tauschens ist einfach großartig und ich nutze sie sehr häufig.
Es lohnt sich auf jeden Fall Kleiderkreisel beizutreten, sei es zum verkaufen, tauschen oder verschenken oder zum Stöbern oder sich über Blogeinträge zu amüsieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.