Programm der Europäischen Woche der Abfallvermeidung 2015 in Kiel

Gestaltung: Wort Bild Ton
Gestaltung: Wort Bild Ton

Jedes Jahr wirft jede/jeder Bundesbürger/in im Durchschnitt 82 kg Lebensmittel weg. Dabei ist nur ein kleiner Teil nicht mehr genießbar, denn Mindesthaltbarkeit ist nicht gleich Verbrauchsdatum. Oft sind wird beim Einkauf den Reizen der Produktvielfalt oder Sonderangeboten erlegen. In diesem Jahr lädt der Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel erneut zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung in die Stadtbücherei und behandelt das Thema Lebensmittelver­schwendung aus verschiedenen Blickwinkeln. Schaut euch jetzt das ganze Programm an!

Diese 82 kg sind aber auch nur die Spitze des „Lebensmittelverschwendungs­berges“. Vorab werden schon auf dem Feld, während des Transportes und bei der Produktion tonnenweise Lebensmittel vernichtet. Dies muss angesichts des Hungers – und zwar nicht nur in Entwicklungsländern- nicht sein. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger sind auch in Deutschland bedürftig.

Das Programm der ABK-Veranstaltungsreihe „Lebensmittelver(sch)wendung“ ist vielseitig und interessant:
Download Programm als PDF (3,46MB)

23. November 14:00 Uhr – Eröffnung der Vortragsreihe und Ausstellung zur Lebensmittelverschwendung

Bürgermeister Peter Todeskino eröffnet die Vortragsreihe zur Lebensmittelverschwendung und die Ausstellung »Zu gut für die Tonne« (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) und »Verschwenden, beenden!« (Brot für die Welt).
Präsentation der einzelnen Mitwirkenden (Kieler Tafel, foodsharing SH, Fördegrün, EHV Nord und Mitglieder, Verbraucherzentrale SH, Unverpackt)

23. November 14:30 Uhr – Podiumsdiskussion: Sind Kiels Lebensmittel noch zu retten?

Mit Mitgliedern aus Handel, Politik, Die Kieler Tafel, Foodsharing SH, Moderation: Marion Voß (ABK).
Experten beleuchten aus unterschiedlichen Blickwinkeln das Thema Lebensmittelverschwendung und zeigen
gemeinsam Lösungswege auf.
Im Anschluss wird um ca. 16.00 Uhr der Film »Frisch auf dem Müll« gezeigt (Infos: 24. Nov., 12.00 Uhr).

23. November 17:00 Uhr – FEINHEIMISCH

Markus Huber (Feinheimisch – Genuss aus Schleswig-Holstein e.V.), Silke Kühl (Hunkelstide)

FEINHEIMISCH ist ein Netzwerk von agrarischen Erzeugern und Manufakturen, Küchenchefs und Gastronomen, privaten Mitgliedern und gewerblichen Förderern und steht für frische, qualitativ hochwertige Lebensmittel ohne Zusatzstoffe aus Schleswig-Holstein und deren Verwendung in Restaurants und privaten Haushalten. FEINHEIMISCH-Mitglieder vermitteln den bewussten Umgang mit Lebensmitteln.

Silke Kühl, Hunkelstide stellt vor Ort Apfelringe her.

24. November 10:30 Uhr – Schmetterling trifft Pusteblume

Für kleine Lebensmittelretter
Matthias Meyer-Göllner lädt in seinen Liedergarten ein.

24. November 15:00 Uhr – Das Klima im Kochtopf. Was hat Ernährung mit Klimawandel zu tun?

Imke Frerichs (Brot für die Welt im Diakonischen Werk Schleswig-Holstein)
Der Einfluss des Menschen auf den Klimawandel ist mittlerweile unumstritten. In vielen verschiedenen Bereichen unseres Lebens beeinflussen wir das Klima tagtäglich. Beispielsweise bei unserer Ernährung. Dabei wirkt sich unsere Ernährung nicht nur auf den Klimawandel, sondern auch der Klimawandel auf unsere Ernährung bzw. die Landwirtschaft aus. Insbesondere die Länder, die am wenigstens zum Klimawandel beitragen, sind die Länder, die am stärksten unter den Folgen leiden. Es stellt sich die Frage, wie wir unsere Ernährung klimafreundlich gestalten können und was jeder einzelne von uns tun kann.

24. November 17:00 Uhr – unverpackt Kiel

Marie Delaperrière (Unverpackt, Kiel)
unverpackt – lose, nachhaltig, gut ist ein Lebensmittelladen der anderen Art: auf Einwegverpackungen wird verzichtet, d. h. die Waren werden lose oder in Pfandbehältern angeboten. Der Kunde bringt seine eigenen Behältnisse mit, die er selbst befüllt. Die Ziele des Geschäfts sind: Reduzierung von Müll und Lebensmittelverschwendung und ein Überdenken unseres Konsums. unverpackt war deutschlandweiter Pionier in der Umsetzung des Modells. Durch das Beratungsangebot und Workshops hat unverpackt dazu beigetragen, dass immer mehr Läden mit ähnlichem Konzept eröffnen.
www.unverpackt-kiel.de

25. November 15:00 Uhr – Urban gardening – Konsumierst du noch oder gärtnerst du schon?

Sabrina Aust (Fördegrün)
Lebensmittel sind immer und überall erhältlich. Kaum jemand denkt darüber nach, wie viel Zeit und Energie nötig war, um z. B. eine Gurke heranzuziehen. Wir haben verlernt, unser Essen wertzuschätzen. Städtisches Gärtnern, auch »Urban Gardening« genannt, hilft uns wieder den Wert des Essens zu erkennen. Aber wo genau ist das Gärtnern in Kiel möglich? Und wer hilft einem beim Gemüseanbau?

25. November 17:00 Uhr – Wer rettet in Kiel Lebensmittel für Bedürftige?

Frank Hildebrandt (Kieler Tafel)
Die Kieler Tafel ist ein gemeinnütziger Verein. Sie sammelt im Handel nicht mehr verwert- aber noch genießbare Lebensmittel ein und verteilt sie ebenso wie Großspenden direkt vom Hersteller an bedürftige Menschen. Gleichzeitig bewahrt sie damit diese Lebensmittel vor der Vernichtung. Zurzeit gehören über 2.000 Haushalte zu den Kunden der
Kieler Tafel. Über 200 ehrenamtliche Helfer in den Bereichen Fahrdienst, Sortierung und Ausgabe sorgen dafür, dass diese Lebensmittel dahin gelangen, wo sie gebraucht werden. Die Kieler Tafel kann ihren Betrieb nur auf Grund von Spenden leisten, sie erhält keinerlei Zuschüsse der öffentlichen Hand.

26. November 16:30 Uhr – Klimaexpedition – live Satellitenbilder Schwerpunkt Ernährung

Michael Geisler (Geoscopia)
Bürgerinnen und Bürgern werden Zusammenhänge zwischen Klima, Klimawandel und Ernährung über beeindruckende Satellitenbilder verdeutlicht. Dabei werden klimarelevante Aspekte der Produktion, Wasserverbrauch, Transport sowie
Saisonalität und Regionalität aufgegriffen. Ausgehend von der globalen Perspektive werden lokale und persönliche Lösungsmöglichkeiten diskutiert.

27. November 15:00 Uhr – Teller statt Tonne – Lebensmittelverschwendung vermeiden!

Selvihan Koç (Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein)
In Deutschland landen 11 bis 20 Millionen Tonnen Lebensmittel jährlich im Müll. Auch die privaten Haushalte haben einen großen Anteil an diesen Müllmengen. Die Verschwendung kostet Geld, verbraucht unnötig Rohstoffe, ist klimaschädigend und ethisch nicht vertretbar. Daher sind alle gefordert, der Verschwendung von Lebensmitteln ein Ende zu setzen – jede/jeder dort für sich, wo die Verschwendung am größten ist. Alltagstaugliche Möglichkeiten vom Einkauf über die Lagerung bis hin zur Zubereitung im Haushalt werden vorgestellt.

27. November 17:00 Uhr – Essen teilen

Dr. Stephanie Jette Uhde (Foodsharing Schleswig-Holstein e.V.)
Mindestens eine Tonne Lebensmittel landet täglich in Kiel im Müll. Ehrenamtliche Lebensmittelretter von
Foodsharing SH rücken seit 2013 über 100mal in der Woche allein in Kiel aus, um bei den über 30 Kooperationsbetrieben noch verzehrfähige Lebensmittel vor der Mülltonne zu bewahren. Die geretteten Leckereien werden an alle Menschen verteilt, die beim Aufessen mitmachen möchten; ein Großteil wird in den Asylunterkünften und sozialen Einrichtungen fairteilt.

Schulprogramm
Die schulischen Veranstaltungen sind natürlich auch für alle offen.
Falls Ihr eine oder mehrere Veranstaltungen besuchen und mit mehreren kommen möchtet, meldet euch zwecks ausreichender Bestuhlung bitte bei Frau Voß, Tel: (0431) 5854-177 an.

24. November 12:00 Uhr – Film »Frisch auf dem Müll«

Diskussion mit jungen Mitgliedern von Foodsharing SH, für zwei Klassen (ab 9. Klasse)
Mehr als die Hälfte unserer Lebensmittel landet im Müll! Das meiste schon auf dem Weg vom Acker in den Laden, bevor es überhaupt unseren Esstisch erreicht: jeder zweite Kopfsalat, jede zweite Kartoffel und jedes fünfte Brot. Das entspricht etwa 500.000 Lkw-Ladungen pro Jahr. Regisseur Valentin Thurn hat das Ausmaß dieser Verschwendung international recherchiert – in den Abfall-Containern der Großmärkte, Lagerhallen und Supermärkte.

25. November 10:30 Uhr – Was ist »Greenwashing?«

Marie Kapust (Fördegrün) für zwei Klassen (ab 9. Klasse)
Was ist darunter zu verstehen, wie erkennt man es als Verbraucher/in und wo liegt der Unterschied zu Nachhaltigkeits-Marketing. Vorstellung des Buches »Grün, grün, grün ist alles was wir kaufen« von Toralf Staud, der
sowohl in dem Buch als auch auf den dazugehörigen Blog verschiedene Imagelügen von Unternehmen aufdeckt.

25. November 12:00 Uhr – Film »Frisch auf dem Müll« und Aktion »Ich helf mit – und du?«

Junge Tafel Kiel, für zwei Klassen (ab 9. Klasse)
Junge Helfer/innen bringen Frische und Esprit in die Tafel-Arbeit. Dass sie bei uns mitmachen, kann man nicht hoch genug einschätzen, denn so richtig Zeit für ehrenamtliche Arbeit haben normalerweise nur die »Alten«, die das »erste Leben« schon hinter sich haben. Mit der Aktion »Ich helf mit – und du?« bietet der Bundesverband Deutsche Tafeln jungen Tafel-Helferinnen und -Helfern eine Plattform, sich und ihr Engagement öffentlich vorzustellen, Gleichgesinnte kennenzulernen und auch andere Jugendliche zu begeistern, sich ehrenamtlich bei den Tafeln zu engagieren.

Klimaexpedition – live Satellitenbilder Schwerpunkt Ernährung

26. November 10:30 Uhr + 12:30 Uhr + 14:30 Uhr
27. November 10:30 Uhr + 12:30 Uhr
Michael Geisler (Geoscopia)
Je Termin zwei Klassen (ab 9. Klasse)
Schülerinnen und Schülern werden Zusammenhänge zwischen Klima, Klimawandel und Ernährung über beeindruckende Satellitenbilder verdeutlicht. Dabei werden klimarelevante Aspekte der Produktion, Wasserverbrauch, Transport sowie Saisonalität und Regionalität aufgegriffen. Neben dem fachlichen Hintergrund z.B. vom globalen Wasserkreislauf, erfahren die Schülerinnen und Schüler an verschiedenen Beispielen die aus dem Weltall sichtbaren Folgen der Wassernutzung. Ausgehend von der globalen Perspektive werden lokale und persönliche Lösungsmöglichkeiten diskutiert.

Na, welche Veranstaltung findet Ihr besonders interessant?

Euer Fördegrün Team in Zusammenarbeit mit dem Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel – gesponsorter Blogpost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.