Torffrei gärtnern mit regionaler Blumenerde im Pfandsack

Jetzt ist die Zeit, um Hochbeete, Gärten und Balkonkübel wieder auf Vordermann zu bringen. Die ersten Samen wollen ausgesät werden. Wer im Baumarkt Blumenerde kaufen will, steht zumeist vor der Qual der Wahl, welche Erde denn nun die beste ist. Ein regionales und ökologisches Erdensortiment bietet die Holsteiner Erdenmanufaktur. #WerbungDurchProduktnennung

Vor einem Jahr, am 01.04.2016 gründete sich in Rendsburg die Holsteiner Erdenmanufaktur. Ein Unternehmen, dass hochwertige Erden aus regionalem Kompost und ohne Einsatz von Torf herstellt und in der Region verkauft.

Warum ist Torf klimaunfreundlich?

Für den Abbau von Torf werden Moore ausgebaggert und zerstört. Dadurch wird der Lebensraum von bedrohten Tier- und Pflanzenarten wie Goldregenpfeifer, Hochmoorbläuling oder Sonnentau verkleinert, so der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Moore haben die Eigenschaft große Mengen klimaschädliches Kohlendioxid binden zu können. Sie bedecken nur drei Prozent der Erde, speichern jedoch doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder zusammen. Rund zehn Millionen Kubikmeter Torf werden in Deutschland jedes Jahr verbraucht, etwa zweieinhalb Millionen von Hobbygärtnern.

Sortiment der Erdenmanufaktur

Im Sortiment der Erdenmanufaktur gibt es Erden für Garten, Blumen, Rasen und Humus. Wir haben unser Hochbeet dieses Jahr erweitert und aus einem alten Metallgehäuse ein weiteres Beet gebaut. Gefüllt haben wir es mit der Blumenerde im 15 Liter Pfandsack für 7 Euro. Erhältlich ist die Erde unter anderem in der Galerie Seepferdchen in der Alten Mu. Das schöne ist, dass durch den Pfandsack kein Müll entsteht. Die Blumenerde enthält neben wertvollem Kompost auch Lavagestein, damit bietet sie eine gute Nährstoffversorgung für die Pflanzen.

Mehr Informationen gibt es unter holsteiner-erdenmanufaktur.com oder auf www.facebook.com/holsteiner.erdenmanufaktur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.