Schimmel ist nicht gleich Schimmel!

Charakteristisch für den Schimmelkäse ist eine Schimmelschicht außen und Schimmelbildung innerhalb des Käses. (Foto: Antje Höpner / pixelio.de)
Charakteristisch für den Schimmelkäse ist eine Schimmelschicht außen und Schimmelbildung innerhalb des Käses. (Foto: Antje Höpner / pixelio.de)

Beim Anblick von Schimmel wird oft Ekel empfunden, aber dennoch kommt der Schimmel auf den Tisch: In Form von Käse. Jedoch ist nicht jeder Schimmel gleich Schimmel!

Käse mag es luftig und feucht, aber nicht zu kalt. Daher sollte der Käse im mittleren Kühlschrankfach aufbewahrt werden (je nach „Geruchsfaktor“ gut verpackt!). Allerdings sollte der Käse wie ein guter Rotwein, die Chance haben zu atmen. Bei luftdicht verschlossenen Behältern bildet sich Schwitzwasser, was die nicht gewollte Schimmelbildung fördert.

Ganze Käsestücke können in einem mit Salzwasser getränktem, sauberem Geschirrhandtuch bis zu 3 Wochen halten. Falls der Käse leicht weiß wird oder Flecken bekommt, ist es meist Salz oder Eiweiß, das durch Temperaturunterschiede kristallisiert. Die Stellen können einfach abgerieben werden. Aber auch Schimmelkäse wie Camembert & Co. kann verderben: Der Käse riecht und schmeckt dann muffig und kann auch rot, grün oder schwarz eingefärbt sein. Dann den Käse bitte nicht mehr essen! Weichkäse sollte daher innerhalb von 10 Tagen gegessen werden.

Euer Fördegrün Team in Zusammenarbeit mit dem Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.