Foodsharing in Kiel

foodsmileyJedes Jahr werden ca. 11 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen und jeder von uns trägt dazu bei. Immer mehr Menschen machen sich ihren Konsum bewusst und werden aktiv gegen die Lebensmittelverschwendung. Wir zeigen euch einige Möglichkeiten hier in Kiel.

Teilen statt Wegwerfen

Nicht selten passiert es, dass man zu viel einkauft oder zu viel kocht hat und gar nicht schafft alles aufzuessen. Da sind Initiativen wie lokale Foodsharing-Gruppen genau das Richtige. Denn hier kann man seine überzähligen Lebensmittel, rechtzeitig bevor sie verderben, weitergeben. In Kiel existieren zum Beispiel die Facebookgruppen „Foodsharing Kiel“ (618 Mitglieder) und „Lebensmittel tauschen,leihen oder schenken KIEL“ (2.732 Mitglieder) als Plattformen um Lebensmittel weiter zu reichen. Jeden Tag findet man hier Angebote unweit der eigenen Haustür.

Falls Sie mit der Foodsharing-Gruppe Kiel in Kontakt treten möchten, wenden Sie sich bitte an die E-Mailadresse kiel@lebensmittelretten.de, die Facebook-Gruppe Foodsharing Kiel oder die Webseite www.foodsharing.de.

Retten und Weitergeben

Organisiertes Lebensmittelretten betreiben die sogenannten Foodsaver. In Zusammenarbeit mit lokalen Supermärkten holen die Lebensmittelretter Produkte direkt im Markt ab, die nicht mehr verkauft werden können und weggeschmissen werden würden. Dabei handelt es sich nicht um Containern, bei dem Menschen unerlaubt in den Mülltonnen der Märkte nach Essen suchen. Foodsaving-Interessierte können sich auf www.lebensmittel.de als Foodsaver registrieren und dann in direkten Kontakt mit den Supermärkten Lebensmittel abholen und verteilen. Laut der Plattform sind in Kiel aktuell 85 Foodsaver angemeldet.

Das Restaurant Sterntaucher macht ebenfalls beim Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung mit. Falls zu viel gekocht wurde, stellen sie nach 16 Uhr  in der Facebook-Gruppe „Satt statt Tonne“ das Gericht und den günstigeren Preis ein.

Die Verschwendung wahrnehmen

Wer sein Bewusstsein um sein eigenes Müllverhalten stärken möchte, dem empfehle ich die App „Food Waste Diary“. In dieser App ist es möglich zu dokumentieren, warum man was weggeworfen hat. Gleichzeitig gibt man auch den Geldwert des Weggeworfenen an. Es gibt eine Verlaufsübersicht, in der man das eigene Müllverhalten und das der gesamten App-Nutzerschaft einsehen kann.

Um sich wirklich ein Bild von dem Ausmaß der Lebensmittelverschwendung in Deutschland zu verschaffen, empfehle ich den Film „Taste the Waste“.

2 Kommentare für “Foodsharing in Kiel

  1. Ich bin auf der Suche nach foodsharing Kühlschränken für meine in Kiel lebende Freundin! Könnt ihr mich unterstützen? Sie hat leider keinen Internetzugang, aber könnte ev von mir per handy informiert werden, falls ein Kühlschrank gefüllt ist. Sie hat das System bei mir in Wien kennen gelernt und hat gr Interesse! Danke und liebe Grüße. Isolde

    • Hallo Isolde,
      meines Wissens nach gibt es in Kiel keine öffentlichen Fairteiler/Kühlschränke mit geretteten Lebensmitteln. Das läuft hier alles über die Facebookgruppe und die offizielle Foodsharing-Website.
      Wir hatten auch schon Anfragen von Menschen, die nicht online sein können, aber an Foodsharing teilnehmen wollen. Leider konnten wir bisher keine Lösung finden. Die Personen müssten sich als Foodsaver registrieren und vll. Selbst die Lebensmittel bei den Geschäften abholen.
      Lieben Gruß, Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.