Einfrieren im Glas – so geht´s!

gefriergemueseHeute möchte ich euch von meinen Erfahrungen mit dem Einfrieren von Lebensmitteln in Gläsern berichten und euch Tipps geben, was ihr beim Einfrieren in Gläsern beachten solltet, damit das Glas nicht kaputt geht.

Einfrieren im Glas – geht das überhaupt? Ja, und zwar sehr gut. Ist jedenfalls meine Erfahrung. Nun, ich persönlich mag Glas lieber als Plastik. Glas ist es günstiger. Ich kaufe viele Lebensmittel, die ich nicht lose erhalte, in Gläsern. Zum Beispiel Marmelade, Apfelmus, Honig oder eingelegte Gurken. Damit bekomme ich die Gläser quasi umsonst dazu und kann sie prima weiter benutzen, indem ich sie zum Einfrieren benutze. Einmachgläser eignen sich auch gut zum Einfrieren.

Was ist nun also beim Einfrieren mit Glas zu beachten? Zum einen kommt es darauf an, was man ins Glas füllt. Flüssige Lebensmittel sollten das Glas nur bis max. 3/4 ausfüllen. Da sich Wasser beim Einfrieren ausdehnt, können zu volle Gläser schnell platzen. Lagert man das Glas im Stehen, wirkt sich der entstehende Druck auf das Gefäß gleichmäßig aus und das Glas platzt nicht.Warme oder Heiße Lebensmittel sollten vorher auf Zimmertemperatur abkühlen. Bei losen festen Lebensmitteln könnt ihr das Glas ruhig voll machen. Ihr konnt das Glas dann liegend oder stehend einfrieren.

Was kann man nicht einfrieren? Meine Erfahrung ist, dass sich manchmal unverarbeitetes Gemüse nicht zum Einfrieren eignet. Zum Beispiel hat uns der Kohlrabi letztens nicht mehr so gut geschmeckt nach dem Auftauen.
Hier mal ein Auszug aus einer Liste mit Lebensmitteln, die ungeeignet sind zum Einfrieren, da sie danach nicht mehr gut schmecken:

  • Apfel, Bananen, Kirschen, Radieschen, Rettich, Tomaten, Trauben, Melone
  • Blattsalate
  • Milchprodukte
  • gekochte Eier (Gerichte mit gekochten Eiern)
  • Käse
  • Käsekuchen
  • Knoblauch
  • gekochte Nudeln

Quelle der Liste: https://einfrieren.org/tipps-zum-einfrieren-nicht-einfrieren.php

Nicht zu schnell auftauen! Gläser mit gefrorenen Flüssigkeiten stellt ihr am Besten am Vortag in den Kühlschrank, damit es antaut. Oder auf die Küchenzeile. Wenn die Temperaturunterschiede zu hoch sind, kann das Glas leicht mal springen. Feste Lebensmitteln könnt ihr schon im leicht angetauten Zustand aus dem Glas schütteln.

 

Dieser Beitrag nimmt an der Blogparade [#EiNaB] einfach.nachhaltig.besser.leben #10 von widerstandistzweckmaessig.wordpress.com teil. Eine tolle Seite mit viel Inspiration für ein nachhaltigeres Leben!

8 Kommentare für “Einfrieren im Glas – so geht´s!

  1. Hallo!

    So ein Mist, jetzt war schon zum 2. Mal mein Kommentar weg wegen Zeitüberschreitung!

    Nun nicht mehr ganz so lange und ausführlich: Milchprodukte lassen sich sehr wohl gut einfrieren, auch Käse geht super! Ebenso gekochte Nudeln und auch Käsekuchen. Ich habe das alles schon mehrfach ausprobiert.

    Ich bin überhaupt ein Fan vom Einfrieren.

    lg
    Maria

    • Hey Maria,
      das ist ja mal interessant! Schmecken die Milchprodukte und der Käse nach dem Auftauen dann immer noch gut? Ich glaub darum ging es bei dem Link, dass manche Lebensmittel nach dem Einfrieren nicht mehr so gut schmecken.

      LG
      Sabrina

      • Zumindest vom Käsekuchen kann ich folgendes berichten: der schmeckt genauso gut, ist aber etwas feuchter. Mich/ und stört das nicht. :-)

      • Käse frieren wir immer ein und essen ihn danach auch so wie er ist, schmeckt man gar nicht den Unterschied.

        Wo man einen Unterschied merkt ist z.B. beim Schlagobers (Sahne), die kann nur noch verkocht werden, weil das Fett verklumpt ist.

        Käsekuchen schmeckt sehr lecker, auch wenn er eingefroren wurde, gar kein Problem

        lg
        Maria

  2. Selbstgemachtes Milcheis zumindest schadet das Einfrieren auch nicht :-) Aus Kirschen vom Vorjahr mach ich Sorbet, schmeck auch noch super. Kann aber sein, dass aufgetaute Kirschen (ich hacke sie ja im gefrorenen Zustand) nicht mehr so gut schmecken!
    Danke für den Beitrag, vielleicht trau ich mir demnächst auch „ganz normale“ Gläser und nicht nur teuer gekaufte Glasbehälter einzufrieren.
    Viele Grüße,
    Marlene

  3. Pingback: Praktische Tipps & Tricks für den grünen Alltag – Rückblick auf #EiNaB im Januar | Verrücktes Huhn - Neues aus dem wahren Leben

  4. Ich friere auch immer in ganz normalen Gläsern ein und das geht top! Käse wird bei uns auch immer eingefroren – ich kaufe immer plastikfreien/ unverpackten auf Vorrat, friere ihn ein und taue ihn dann bei Bedarf (im Kühlschrank) auf. Schmeckt gut – außer Weichkäse, das wird irgendwie labberig.
    Beeren aus dem Garten friere ich übrigens immer einzeln auf einem Teller liegend ein und fülle sie nach 24 Stunden in Gläser um – so matschen sie nicht zusammen und tauen auch lecker einzeln auf.

    Herzliche Grüße,

    Anne

  5. Pingback: Fastenzeit – Ab heute besser leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.