Informationstag zu Arbeit im Naturschutz

Anlässlich der Fairen Woche informieren der Ökomarkt Verein Hamburg und das Studentenwerk SH Studierende am 25. September in Kiel über einen ressourcenschonenden und gerechten Ernährungsstil. Zudem ist nachmittags ein Berufsforum zum Thema Arbeit und Ausbildung im Naturschutz geplant.

Am Dienstag, 25. September, ab 11.15 Uhr ist der Ökomarkt Verein mit einem Aktionsstand in der Mensa I. Hier geben die Mitarbeiterinnen des Vereins Tipps zu einer nachhaltigen Ernährungsweise mit Bio-Produkten. Die Studierenden erhalten Informationen zum ökologischen Landbau und erfahren dabei, wie eine Ernährung mit Bio-Produkten auch mit einem „kleinen“ Budget möglich ist und Ressourcen schont. Außerdem können die Studierenden spielerisch die Grundsätze des Fairen Handels kennenlernen.

Ab 14 Uhr startet das Vortragsprogramm zum Deutschen Naturschutztag. Es wird ein Überblick über die Entwicklung der Berufe im Naturschutz, Anforderungen sowie Beratungsmöglichkeiten bei der Studien- und Berufswahl gegeben.
Ab 15 Uhr stellen sich Ausbildungsstätten vor. Es gibtInfos zu Studium, Aus- und Weiterbildung, FÖJ, Bundesfreiwilligendienst, Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau, Studium an Universitäten und Fachhochschulen, das Referendariat der Landespflege und Weiterbildung zum Ranger und Naturführer.
Um 16.30 Uhr geht es dann um die Berufsfelder in Naturschutzbehörden, Fachbehörden im Naturschutz- und Infrastrukturbereich, Planungs-, Ingenieur- und Gutachterbüros, Forschung und Wissenschaft sowie Verbänden.

Das ausführliche Vortragsprogramm gibt es hier: www.deutscher-naturschutztag.de/tagungsprogramm/dienstag-2509/berufsfeld-forum.html

Vegetarisch leben – gute Fleischalternativen

Dass Massentierhaltung einer der größten Klimakiller ist, hat bestimmt schon jeder mal irgendwo gelesen. Das Methan, was die Tiere ausstoßen, erwärmt die Atmosphäre sogar noch mehr als das CO2, was sie ausatmen. Daher wird empfohlen Fleischkonsum zu reduzieren oder sogar ganz zu verzichten. Ich lebe seit Februar diesen Jahres vegetarisch und möchte nun meine besten Fleischalternativen mit euch teilen. weiterlesen

Bikini aus recyceltem Materialien

Vor kurzem bin ich auf einen Anbieter für Bikinis gestoßen, der ausschließlich Econyl als Material benutzt. Das ist recyceltes Nylon aus Plastikmüll.

Inaska Swimwear heißt das Label und macht auf mich einen guten Eindruck. Zudem gefällt mir die Passform der Bikinis, denn sie werben damit, dass der Bikini gut sitzt und nicht verrutscht. Bei meinem jetzigen Modell hab ich mich oft unwohl gefühlt und daher schon länger nach Alternativen gesucht. Allerdings lag die Preisspanne der meisten Bikinis bei 80 Euro aufwärts, so dass ich mir das nicht wirklich leisten konnte. Inaska Swimwear bietet Oberteile für 39,50 Euro an. Das ist auch sehr viel Geld, aber nach reiflicher Überlegung hab ich mir eins bestellt.

Positiv finde ich, dass der Bikini keinen Verschluss hat und optisch sehr schön aussieht. Hergestellt werden die Bikinis in Portugal. Irgendwie ist ja klar, dass es bei recycelten Materialien kein Bio-Siegel geben kann. Offen bleibt leider auch die Frage, ob die Schwimmkleidung fair produziert wird. Immerhin ist es in Europa.

Klar schwingt so ein bisschen Zweifel mit, weil ich etwas Neues gekauft habe und dazu auch noch online. Die anderen Kriterien haben mich allerdings überzeugt und der Bikini passt echt gut und sitzt einwandfrei.

NORDEN Festival

Viele Festivals etablieren Stück für Stück auch nachhaltige Bereiche – so auch das NORDEN Festival. Im grünen Pavillon wird es dieses Jahr um das Thema Abfallvermeidung und Alternativen gehen. Einige Projekte aus Kiel sind mit dabei.

Auf dem NORDEN Festival soll die kulturelle Vielfalt Schleswig-Holsteins und der Ostsee-Anrainerländer gefeiert werden. Geplant sind vom 30. August bis 16. September eine Reihe von Konzerten, Lesungen und Poetry-Slams auf den Schleswiger Königswiesen. Das vollständige Programm findet ihr hier: https://www.norden-festival.com/de/Program.html

Im Bereich Nachhaltigkeit haben die Organisatoren folgendes bedacht: der Strom wird zu 100 % Ökostrom sein, es wird kein Einweg-Plastikgeschirr geben, es gibt Pfandbecher, eine Mülltrennung und ökologisch verträgliche Reinigungsmittel. Auch die Gäste werden für eine umweltfreundliche Anreise mit de Bahn belohnt, indem sie 5 Euro Rabatt auf den Eintritt erhalten.

Im grünen Pavillon werden eine Reihe von Initiativen aus der Region einen Stand haben. Die Reste Ritter sind vor Ort, ein Projekt, das aus geretteten Lebensmitteln Marmeladen kocht. Umtüten ist dabei, ein Projekt, das wiederverwendbare Brot- und Brötchentüten entwickelt hat. Und viele weitere Akteure, die sich mit Abfallvermeidung auskennen und ihr Wissen gerne weitergeben.

In dem Grünen Pavillon werden am ersten Wochenende da sein: RENN.nord, Weltladen Kiel, Zu gut für die Tonne
Zweites Wochenende: Reste Ritter, Abfallwirtschaft Schleswig-Flensburg, BUND SH, Küstenbiene
Drittes Wochenende: Küstenbiene (nur am Sonntag), Baltic Environmental Forum, Umtüten, Küste gegen Plastik (Freitag) und Brot für die Welt

Küchentipp: Käseschneider

Für mich war es eine Entdeckung, andere kennen das Tool vielleicht schon länger: der Käseschneider. Ein Metallstab mit eingespannten Draht, mit dem man feine Scheiben aus Käsestücken schneiden kann. weiterlesen

Umfrage zu Mobilität in Kiel

Wie bewegt Ihr Euch fort? Zu Fuß, mitm Rad, mitm Bus oder mit eigenem Auto? Die Stadt Kiel hat nun eine Online-Umfrage gestaltet, um herauszufinden, wie Kieler sich fortbewegen und wie das Angebot an klimafreundlichen Angeboten wie Carsharing verbreitet sind. Noch bis zum 30. September könnt ihr online auf  https://umfragen.kiel.de/Wohnen-leitet-Mobilitaet teilnehmen.

Die Umfrage ist im Rahmen des Projektes »Wohnen leitet Mobilität« vom Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) in Kooperation mit der KielRegion GmbH sowie der Landeshauptstadt Kiel entwickelt worden. Die Region Kiel ist eine von bundesweit fünf Modellregionen. Zentrales Anliegen des Projektes ist die klimafreundliche Mobilität am Wohnstandort zu fördern und so den Zugang zu klimafreundlichen Verkehrsmitteln als Alternative zum Auto zu erleichtern. Durch das Bereitstellen verschiedener Mobilitätsangebote sollen Bewohnerinnen und Bewohner die Möglichkeit erhalten, aus einem vielfältigen Mobilitätsangebot eine für sie passende Fortbewegungsart wählen zu können. Zu solchen Wohnungs- und quartiersbezogenen Mobilitätsangeboten zählen beispielsweise Carsharing, Fahrradleihsysteme, Abstellmöglichkeiten am Wohnstandort sowie Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs. Ziel ist es, durch eine langfristige Änderung des Mobilitätsverhaltens, den mobilitätsbedingten CO2-Ausstoß zu senken. Der VCD arbeitet in diesem bundesweiten Projekt in Kooperation mit dem Öko-Institut und dem Deutschen Mieterbund (DMB). Weitere Informationen finden sie auf https://www.vcd.org/themen/wohnen-und-mobilitaet/.

Die Ergebnisse der Befragung fließen in die Entwicklung eines Leitfadens für das Projekt »Wohnen leitet Mobilität«, der verschiedenen Akteuren als Orientierung bereitgestellt. Dieser wird als Handreichung und Handlungsempfehlung konzipiert und dient der Verstetigung und weiteren intensiven Beschäftigungen mit dem Thema. Des Weiteren werden Teile der Befragung für eine Masterarbeit an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel verwendet. Eine Präsentation der Ergebnisse wird voraussichtlich ab Dezember 2018 online unter https://www.vcd.org/themen/wohnen-und-mobilitaet/projektregionen/nord/ zur Verfügung gestellt.

Watt, Weite und eine steife Brise

Urlaub in der Region – Büsum. Wer die Küste mag und sich auch mal ordentlich vom Wind durchpusten lassen möchte, dem empfehle ich einen Ausflug nach Büsum. Hier gibt es das Watt zu entdecken, endlose lange Deiche zu bewandern und wer mag auch einen echt guten Reiterhof mit naturnaher Pferdehaltung. weiterlesen

MUDDIs Manege

Wer abseits des Mainstream-Programms der Kieler Woche einen Ort sucht, an dem er richtig gut Chillen kann, dann ist er beim Muddi Markt genau richtig. In diesem Jahr am neuen Standort am Lorentzendamm, am Fuße der Bergstraße hat Muddi seine Zelte aufgeschlagen und bietet wieder ein buntes Programm rund um das Thema Nachhaltigkeit.

weiterlesen

Trockenes Brot wieder fluffig machen

Es passiert jedem mal, dass er zu viel Brot im Schrank hat und es schneller hart und trocken wird, als man es verzehren kann. Ich hab einen einfachen Trick ausprobiert, wie das Brot wieder fluffig wird. Einfach in einem Topf 1cm Wasser geben und zum Kochen bringen. Darein ein Sieb stellen, Brotscheiben reinlegen und Deckel drauf. Nach circa 5 Minuten im Wasserdampf ist das Brot wieder weicher. Wer noch eine feste Kruste möchte, kann das Brot anfeuchten und in den Backofen legen für ein paar Minuten.

Buchtipp: Buen Vivir

Quelle: Oekom Verlag

In „Buen Vivir – vom Recht auf ein gutes Leben“ wird ein Leben jenseits von Wachstum geschildert, ein Konzept, dass der Natur mehr Rechte verleiht und die Erde als höchstes Gut ansieht – eine wunderbare Utopie. Angelehnt ist das Konstrukt auf dem Leben der indigenen Völker in den Anden, Bolivien und Ecuador, die fernab des Kapitalismus eine Form des Zusammenlebens gefunden haben, dass im Einklang mit der Natur ist. weiterlesen