Saisonal essen: Radieschenblätter-Pesto

Seit einer Weile mache ich den Großteil meiner Aufstriche selbst, mein absoluter Favorit ist Radieschenblätter-Pesto! Es ist so einfach und so günstig.

70g Cashewkerne, 2 EL Hefeflocken, ein Bund Radieschenblätter, ca. 50ml Olivenöl, etwas Zitronensaft, Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker – mit diesen Zutaten und einem guten Mixer lässt sich prima ein cremiges leuchtend grünes Pesto herstellen. Perfekt für jeden Tag!

Am besten schmeckte mir natürlich das Pesto von meinen eigenen Radieschen aus dem Hochbeet, da das Grün schön frisch war und nicht so welk, wie manches aus dem Supermarkt. Aber auch schon etwas welkes Grün schmeckt im Pesto trotzdem kräftig und vollmundig.

Das Rezept hab ich von hier: https://mami-bloggt.de/familienkueche-radieschenblaetter-pesto

Eine Stadt-Rallye mit Sinn

Das Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein hat vier Rallyes erstellt, die nicht nur Spaß machen, sondern auch viel Wissenswertes über Nachhaltigkeitsziele, Klima und Umweltschutz beinhalten. Ich habe die SDG-Rallye getestet und muss sagen: Es macht Spaß, Kiel mit Blick auf die Nachhaltigkeitsziele neu zu entdecken.

SDG steht für Sustainable Development Goals. Auf https://sdg-portal.de könnt ihr die 17 Nachhaltigkeitsziele und ihre Unterziele nachlesen. Zudem kann man dort seine Stadt eingeben und sehen, wie es um die einzelnen Ziele steht. Für Kiel gibt es allerdings nur Daten aus 2018. Damit das alles nicht so abstrakt und theoretisch bleibt, hat sich das Bündnis Eine Welt (BEI) dazu entschlossen, die Verknüpfung zwischen den globalen Nachhaltigkeitszielen und den lokalen Gegebenheiten in Kiel aufzuzeigen. Dazu wurde ein interaktives Format gewählt: eine Rallye mit der App „Actionbound“. Die SDG-Rallye ist eine von vier Rallyes, die das BEI erstellt hat. Sie führt durch die Kieler Innenstadt und dauert ungefähr 2 Stunden.

Rund um den kleinen und großen Kiel gibt es mehrere Stationen, die per GPS angesteuert werden müssen. Ist man angekommen, gilt es kleine Aufgaben zu lösen. Mal muss ein Video gedreht werden, mal ein kleines Interview mit Fußgängern, mal darf mit Straßenmalkreise eine Botschaft auf die Pflastersteine gemalt werden. Dazu gibt es Infos rund um Nachhaltigkeit – vom Wasser- und Landverbrauch in der Landwirtschaft, über Hintergrundinfos zu Fast Fashion bis hin zu Demokratiebewegungen in der Kieler Geschichte. Die Tour ist wirklich kurzweilig und gibt selbst langjährigen Kielern eine neue Perspektive auf ihre Stadt, würde ich sagen.

Die anderen Touren vom BEI heißen Klima-Rallye, Fairlaufen Rallye und Meer Rallye. Die Teilnehmer werden dabei nicht alleine losgelassen, sondern zu bestimmten Termine vom BEI-Team betreut auf die Rallyes geschickt. Startpunkt ist immer die Thinkfarm in der Alten Mu. Die Teilnahme an den Rallyes kostet 3 Euro, ein Tablet mit der jeweiligen Rallye wird vor Ort gegen eine Gebühr ausgegeben. Zum Ende jeder Tour gibt es einen leckeren Bio-Snack und Gelegenheit zum Austausch.

Anmeldung und alle Termine gibt es auf https://www.bei-sh.org/bei-news/sommer-rallye-kiel

Eine Tour zum Durchatmen

Vor kurzem fuhr ich mit der Fähre nach Laboe, für den Rückweg hatte ich mir mein Fahrrad mitgenommen. Auf dem Fördewanderweg ist es wirklich wunderschön. Eine Tour, die ich jedem ans Herz lege, der Wind, Wasser, Sonne und Bewegung mag.

weiterlesen

Der Hafer von nebenan

Vor kurzem machte ich eine Radtour durch die Probstei und lernte einiges über die Felder und Höfe dort. Organisiert werden die Touren vom Probstei Museum. Ich kann jedem nur empfehlen, da mal mitzufahren, es lohnt sich.

weiterlesen

Modulare Technik ist die Zukunft

2016 hab ich mir ein Fairphone 2 gekauft. Nun möchte ich nach 4 Jahren Nutzung ein Fazit ziehen und euch mitteilen, ob sich die Investition gelohnt hat und welche Teile ich bisher schon ausgetauscht habe. #unbezahlteWerbung

weiterlesen

Mein nachhaltiges Regenoutfit

Seit 12 Jahren wohne ich in Kiel und wie jeder hier, habe ich gelernt, dass es sich lohnt, auf regnerische Tage vorbereitet zu sein. Ob zu Fuß oder mitm Rad, in Kiel braucht man einfach Regenkleidung. Nur wie kann ein nachhaltiges Regenoutfit aussehen? #unbezahlteWerbung

weiterlesen

Saisonal essen: Zucchini-Nudeln mit Spinatpesto

Lange konnte ich mit Zucchinis nichts anfangen, doch dann hab ich Zucchini-Nudeln für mich entdeckt. Das Rezept geht schnell und schmeckt echt lecker!

weiterlesen

Länger frisch im Bienenwachstuch

Viele kennen das: das Brot ist gerade frisch gekauft, aber schon nach wenigen Tagen wird es hart. Die richtige Lagerung ist hier echt entscheidend. Wir haben da gute Erfahrungen mit den Bienenwachstüchern vom Kieler Start-up Küstenbiene gemacht. #unbezahlteWerbung

Ich kenne Küstenbiene aus der Alten Mu, dort haben sie zu mehreren Anlässen Workshops gemacht und Kielern beigebracht, wie man sich selbst ein Wachstuch herstellen kann. Dabei experimentierten sie selbst mit der richtigen Mixtur der Zutaten und entwickelten ihr Open Source Economy Projekt. Bereits fertige Bienenwachstücher bekommt man in Kiel bei unverpackt zu kaufen. Es gibt mehrere Größen, so auch eins in 40×50 Zentimeter. Perfekt, um darin Brot einzuwickeln.

Die Wachstücher sind leicht zu pflegen und zu reinigen. Damit die Beschichtung erhalten bleibt, sollte man keine aggressiven Reiniger benutzen. Nach längerer Benutzung entstehen Faltkanten, diese kann man wieder schließen, indem das Wachstuch im Ofen bei 50 Grad ein paar Minuten erhitzt wird. Dann verteilt sich die Beschichtung wieder gleichmäßig.

Damit das ungeschnittene Brot lange frisch bleibt, friere ich immer eine Hälfte ein und verpacke die andere in das Wachstuch und lege es in unseren Brotkasten, der aus Holz ist. Ist das Brot alle, wische ich Kerne und Mehlreste einmal runter und benutze es weiter. Es ist für mich echt die beste Variante, um Brot lange frisch zu halten. Zu meiner vegetarischen Zeit hab ich auch Käse damit gut frischhalten können. Nun nutze ich kleine Wachstücher, um zum Beispiel die Schnittstelle bei einer Salatgurke vor dem Austrocknen zu schützen.

Bio kaufen, aber günstig

Auch ich war in den letzten drei Monaten vom Thema Kurzarbeit betroffen. Da ich das meiste Geld für hochwertige Bio-Lebensmittel ausgebe, musste ich etwas genauer hinschauen, wo ich in Kiel günstig Bio kaufen kann. #unbezahlteWerbung

In all den Jahren, in denen ich Bio kaufe, habe ich mich auf bestimmte Lieblingsläden und Lieblingsmarken festgelegt. Weil ich deren Konzept unterstützen möchte und mich mit ihren Werten identifiziere. Dabei war es beinahe egal, wie teuer die Produkte dort sind. Wenn aber plötzlich im Portemonnaie ein paar Hundert Euro fehlen, kommt man ins Nachdenken. Wie kann ich ohne gegen meine Werte zu verstoßen weiterhin Bio kaufen?

weiterlesen

Der stille Blog

Warum ist hier auf dem Blog eigentlich so wenig los? Diese Frage erreichte mich vor kurzem. Ganz ehrlich: Im Moment brauche ich mehr Offline-Zeit. Zudem hat sich mein aktueller Fokus etwas verschoben. Nachhaltigkeit ist nach wie vor elementar in meinem Leben, aber das Thema „Ernährung als Medizin“ ist gerade sehr viel präsenter.

Fördegrün gibt es nun schon 6 Jahre. Es gab viele Neuentdeckungen, Erfahrungsberichte und kleine und große Schritte zum Grünwerden. Ich würde nicht sagen, dass die „Entwicklung“ abgeschlossen ist, aber ich komme oft an den Punkt, wo für mich Nachhaltigkeit so selbstverständlich ist, dass ich schon gar nicht mehr darüber schreiben möchte. Ist es nicht klar, dass jeder so viel Müll vermeiden sollte, wie möglich? Dass Kleidung und Gebrauchsgegenstände nur Second Hand Sinn machen? Dass Bio-Lebensmittel immer die bessere Wahl sind? Eure Nachfragen haben mir gezeigt, dass doch noch Bedarf an neuen Artikeln besteht. Vielleicht muss ich beginnen, meinen Alltag neu zu betrachten. Was mache ich schon lange, habe es aber noch nicht auf dem Blog geteilt? Ich hab tatsächlich schon ein paar Ideen dazu. Und vielleicht ist ja das Thema „Ernährung als Medizin“ auch im Kontext von Nachhaltigkeit interessant.