Bikini aus recyceltem Materialien

Vor kurzem bin ich auf einen Anbieter für Bikinis gestoßen, der ausschließlich Econyl als Material benutzt. Das ist recyceltes Nylon aus Plastikmüll.

Inaska Swimwear heißt das Label und macht auf mich einen guten Eindruck. Zudem gefällt mir die Passform der Bikinis, denn sie werben damit, dass der Bikini gut sitzt und nicht verrutscht. Bei meinem jetzigen Modell hab ich mich oft unwohl gefühlt und daher schon länger nach Alternativen gesucht. Allerdings lag die Preisspanne der meisten Bikinis bei 80 Euro aufwärts, so dass ich mir das nicht wirklich leisten konnte. Inaska Swimwear bietet Oberteile für 39,50 Euro an. Das ist auch sehr viel Geld, aber nach reiflicher Überlegung hab ich mir eins bestellt.

Positiv finde ich, dass der Bikini keinen Verschluss hat und optisch sehr schön aussieht. Hergestellt werden die Bikinis in Portugal. Irgendwie ist ja klar, dass es bei recycelten Materialien kein Bio-Siegel geben kann. Offen bleibt leider auch die Frage, ob die Schwimmkleidung fair produziert wird. Immerhin ist es in Europa.

Klar schwingt so ein bisschen Zweifel mit, weil ich etwas Neues gekauft habe und dazu auch noch online. Die anderen Kriterien haben mich allerdings überzeugt und der Bikini passt echt gut und sitzt einwandfrei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.